Bildmodul

Durchflusszytometrie

Die CD57+Immun-Zellen können mit der Erreger-Aktivität korrelieren und deuten auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Sie werden als Diagnostikmarker eingesetzt
und mittels etablierter Methode gemessen (die sog. Durchfluss-Zytometrie – kommt in vielen Bereichen der Medizin zur Zellcharakterisierung zum Einsatz). Die CD57+Zellen gehören zu den Natürlichen Killer-Zellen (NK).

 

Material:

1 x Heparin-Röhrchen + 1 x EDTA-Röhrchen (nicht zentrifugieren, bei Raumtemperatur aufbewahren, nicht kühlen)

Analytische Untersuchungsdauer:

2 Tage

Hinweis: Unter Berücksichtigung der prä- und postanalytischen Arbeitsprozesse ist der Befundbericht in der Regel in ca. 1 Woche erstellt.

Abrechnung nach GOÄ:

  • 2 x Ziffer 3696 (2 verschiedene Antigen-Ansätze) Faktor 1,15
  • 1 x Ziffer 3550 und 1 x Ziffer 3551 (großes Blutbild) Faktor 1,15

 

Weiterführende Literatur und Studien finden Sie hier.

 

Wir analysieren auch den kompletten Immunstatus – hierin sind folgende Parameter enthalten:

  • CD57 positive NK-Killerzellen
  • CD3+ T-Lymphozyten (relativ)
  • CD4+ T-Lymphozyten (relativ)
  • CD8+ T-Lymphozyten (relativ)
  • CD3+/HLADR+ T-Lymphozyten (relativ)
  • NKT-Zellen CD3+/CD16+/56+ (relativ)
  • NK-Zellen CD16+/CD56+  (relativ)
  • CD19+ B-Lymphozyten (relativ)
  • CD19+/CD5+ B-Lymphozyten (relativ)


Zum Laborauftrag