Der EliSpot (Interferon-Gamma-Test)

Der EliSpot (Interferon-Gamma-Test):

Zur Beurteilung der Aktivitäten des Immunsystems im zellulären Bereich kann man z.B. den EliSpot verwenden. Den Klinikern ist er auch als Interferon-Gamma-Test bekannt. Der EliSpot ist im Gegensatz zu anderen, auf dem Anwendermarkt befindlichen Lymphozyten-Transformations-Tests (LTT), ein standardisiertes und offen gelegtes Testprinzip und von der FDA (amerikanische Behörde, die auch Testverfahren überprüft und zulässt) für die Diagnostik der Tuberkulose anerkannt und zugelassen (1). Das Testprinzip ist demnach geprüft und für gut befunden worden. Auch in Deutschland ist der Test seit vielen Jahren im Einsatz.

Es werden beim EliSpot für andere Erreger bzw. Infektionen (wie Borrelien, EBV, Chlamydien…) lediglich andere Antigene benutzt (nicht die Antigene von Mycobacterium tuberculosis, sondern die Antigene von z.B. Borrelien, EBV, Chlamydien, Yersinien usw.) zur Stimulierung der T-Lymphozyten. Ansonsten bleibt es dasselbe Verfahren.

Zur besseren Diagnostik von Pilzinfektionen (Aspergillus, Mucorales) wird jetzt auch bei diesen Infektionen die Verwendung von zelluläre Tests mit den T-Zellen erforscht und sachlich diskutiert (Charite Berlin, Universität Köln) (3).

In der Transplantationsmedizin wird der EliSpot auch schon verwendet.

Eine Weiterentwicklung und Verbesserung sowie klinische Studien sind auch bei diesen Testsystemen wünschenswert, aber der standardisierte EliSpot gibt auf jeden Fall eine zusätzliche Information über die Aktivitäten im Immunsystem des Betroffenen. In diesem Fall aus dem zellulären Bereich des Immunsystems. Man ist sich aber nicht einig und es gibt auch eine andere Meinung. Die Frage nach der Aktivität der Infektion ist wichtig für die Praxis und die Antikörper-Tests können uns diese Frage leider nicht beantworten, darüber besteht Einigkeit.

Man könnte beim EliSpot z.B. noch versuchen, eine Differenzierung zwischen aktiven zytotoxischen T-Zellen und T-Memory-Zellen zu erzielen, um die Aktivität der Infektion besser einschätzen zu können. Daran wird bereits gearbeitet. Am 12.02.2015 erschien eine Studie, die den Vorteil des Einsatzes von γ-Interferon und Interleukin 2 als Biomarker zur Therapieüberwachung von Q-Fieber (Coxiella) beschreibt (2). Das Q-Fieber ist auch eine durch Zecken-übertragene Erkrankung.

 

Literatur:

(1) T-Cell-Spot/IGRA has been approved by the FDA in May 2011 for M. tuberculosis; TB EliSpot (TSpot TB) von Oxford Immunotech; Quellennachweis: www.fda.com PMA (premarket approval) nr. P070006

(2) Teske Schoffelen, Marjolijn C. Wegdam-Blans, Anne Ammerdorffer, Marjolijn J. H. Pronk, Yvonne E. P. Soethoudt, Mihai G. Netea, Jos W. M. van der Meer, Chantal P. Bleeker-Rovers and Marcel van Deuren: „Specific in vitro interferon-gamma and IL-2 production as biomarkers during treatment of chronic Q fever „, Frontiers in Microbiology | Infectious Diseases, February 2015 | Volume 6 | Article 93 | 2

(3) P. Bacher et al.:“ Fungus-specific CD4(+) T cells for rapid identification of invasive pulmonary mold infection (Paywall)“, Am J Respir Crit Care Med., doi: 10.1164/rccm.201407-1235LE;2015

 

Chenggang Jin et al.: An enhanced ELISPOT assay for sensitive detection of antigen specific T cells responses to Borrelia burgdorferi, Cells 2013, 2, 607-620; doi 10.3390/cells2030607

Skogman et al.: Adaptive and Innate Immune Responsiveness to Borrelia burgdorferi sensu lato in Exposed Asymptomatic Children and Children with Previous Clinical Lyme Borreliosis, Clincal and Development Immunology, Vol. 2012, Article ID 294587, 10 pages

Lehman PV et al.: Unique Strengths of ELISPOT for T Cell Diagnostics in: Kalyuzhny AE. Handbook of ELISPOT: Methods and Protocols, Methods in Molecular Biology, Vol. 792. 2nd Ed: Springer; 2012: 3-23

Sigal LH et al, Cellular immune findings Lyme disease. Yale J Biol Med 1984, 57 : 595-8

Sigal LH et al, Proliferative responses of mononuclear cells in Lyme disease. Reactivity to Borrelia burgdorferi antigens is greater in joint fluid than in blood. Arthritis Rheum 1986; 29: 761-9

Dattwyler RJ et al, Seronegative Lyme disease. Dissociation of specific T- and B-lymphocyte responses to Borrelia burgdorfer. N Engl J Med 1988; 319: 1441-6

Dressler F et al, The T-cell proliferative assay in the diagnosis of Lyme disease. Ann Intern Med 1991; 115: 533-9

Krause et al, T cellproliferation induced by Borrelia burgdorferi in patients with Lyme borreliosis. Autologous serum required for optimum stimulation. Arthritis Rheum 1991; 34: 393-402

Buechner SA et al, Lymphoproliferative responses to Borrelia burgdorferi in patients with erythema migrans, acrodermatitis chronica atrophicans, lymphadenosis benigna cutis and morphea. Arch Dermatol 1995; 131_ 673-7

Breier F et al, Lymphoproliferative responses to Borrelia burgdorferi in circumscribed scleroderma. Brit J Dermatol 1996; 134: 285-91

Huppertz et al, Lymphoproliferative responses to Borrelia burgdorferi in the diagnosis of Lyme arthritis in children and adolescents. Eur J Pediatr 1996; 155: 297-302

Valentine-Thon E et al, A novel lymphocyte transformation test for Lyme borreliosis. Diagn Microbiol Infect Dis 2007; 57: 27-34

Von Baehr et al, Untersuchungen zur diagnostischen Wertigkeit des Lymphozytentransformationstestes bei Patienten mit Borreliose. J Lab Med 2007; 31(3): 149-158

TB Elimination: Interferon-Gamma-Release Assays, www.cdc.gov/tb, May 2011

Bestard O. et al.: Cross-Vlidation of IFN-y Elispot Assay for Measuring Alloreactive, Memory/Effector T Cell Responses in Renal Transplant Recipients, American J Transplatation 20013; XX: 1-11

Bittel P. et al.: IGRA-positive patients and interferon-gamma/interleukin-2 signatures: Can the Fluorospot assay provide further information?; Infection, 2014-Jan-30; Institute for Infectious Diseases, University of Bern

Auch noch eine interessante Arbeit: Werner Kempf et al.: „Cutaneous borreliosis associated with T-cell-predominant infiltrates: A diagnostic challange“, J Am Acad Dermatol; http//dx.doi.org/10.1016/j.jaad.2014.12.014

Mehr Informationen finden Sie hier!